URBAN.Strip

Der ehemalige Militärflugplatz in Dübendorf stellt mit seinen 230 ha die aktuell grösste Fläche in der Schweiz dar, die zu Diskussion steht. Die Denk-Allmend veranstaltete 2011 einen Ideenwettbewerb, um innovative Umnutzungsideen zu finden. Mit „URBAN.Strip“ beteiligte sich Konstantin Propp an dieser Debatte.

Sein Konzept sieht vor, die Kleinstädte Dübendorf und Volketswil durch eine Überbauung des Flughafens zu verbinden. Eine zentrale Bedeutung kommt dabei der Start- und Landebahn zu, über die der Verkehr geregelt wird. An vier spezifischen Orten entlang der Landebahn bilden sich neue Quartiere mit unterschiedlicher Struktur und einzigartigem Charakter heraus. Eine ausgewogene Durchmischung von Gastronomie, Einzelhandel, Wohnen und Bildung wird in den Quartieren urbanes Leben ermöglichen.

Die Baustruktur generiert vielfältige Platzsituationen, die zum Verweilen einladen oder zur sportlichen Betätigung anregen. Durch unterschiedliche Bauvolumen entstehen eigenständige Baukörper, die sich zeitgleich jedoch verträglich in die Landschaft einfügen.

Eine wichtige Stellung im Entwurf nimmt die Grünplanung ein. Wie eine grüne Ader erstreckt sich dichte Vegetation entlang der Landebahn. Der für diesen Ort so typische Blick in die umgebende Landschaft bleibt stets erhalten. Während der angrenzende Wald hier Teil eines Quartiers wird, ordnet sich die Vegetation in den weiteren Orten dem Raster unter.

Erbrachte Dienstleistungen

  • Studie